SECAM

Aus Konsolen Wiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
Baustelle Dieser Artikel befindet sich im Aufbau und ist vorläufig als Entwurf einzustufen.


SECAM steht für Séquentiel couleur à mémoire und ist neben PAL und NTSC die dritte gebräuchliche analoge Fernsehnorm für die Farbübertragung.

Secam ist allem in Frankreich, Osteuropa und einigen Teilen Afrikas gebräuchlich. Die Fernsehnorm wurde von Henri de France entwickelt und 1956 vorgestellt.


Spielkonsolen in SECAM-Ländern

Spielkonsolen wurden meist nicht mit SECAM-Norm hergestellt, für Frankreich wich man in der Regel auf RGB aus. War ein solcher Ausgang standardmäßig nicht vorhanden, gab es meist spezielle Ausführungen für den französischen Markt. Beispielsweise verfügt das Sega Master System II ausschließlich über einen Antennenausgang, obwohl die Konsole auch ein Composite- und ein RGB-Signal erzeugt. Für Frankreich wurde der RGB-Ausgang extra eingebaut. Beim NES gibt es kein RGB-Signal, daher wurde es durch Umwandlung aus dem Composite-Signal erzeugt und anstatt dessen am Chinch-Ausgang der Konsole ausgegeben.



Weblinks

WikipediaLogo.png Wikipedia: SECAM
WikipediaLogo.png Wikipedia: SECAM England