Liste Stationärer Konsolen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Konsolen Wiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
K
(4 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 13: Zeile 13:
 
!Anmerkungen
 
!Anmerkungen
 
|-
 
|-
| 1972 || [[Odyssey | Magnavox Odyssey]] || keine CPU || Modul (ohne ROM) || [[Magnovox]] || Erste Spielkonsole, Spiele wurden durch Logik-Schaltungen erzeugt
+
| 1972 || [[Odyssey | Magnavox Odyssey]] || - || Modul (ohne ROM) || [[Magnovox]] || Erste Spielkonsole, Spiele wurden durch Logik-Schaltungen erzeugt
 
|-
 
|-
| 1975 || [[Sonnesta by AV TAP]] || keine Angabe || ohne Modul || [[Sonnesta]] || typische Pongkonsole der 70er Jahre. Lizensiert von Magnavox
+
| 1975 || [[Sonnesta by AV TAP]] || - || - || [[Sonnesta]] || Typische Pong-Konsole der 70er Jahre. Lizensiert von Magnavox
 
|-
 
|-
| 1976 || [[Philips Odyssey 200]] || keine CPU || ohne Modul || [[Philips]] || Nachfolger der Magnavox Odyssey
+
| 1976 || [[Philips Odyssey 200]] || - || - || [[Philips]] || Nachfolger der Magnavox Odyssey
 
|-
 
|-
 
| 1976 || [[Fairchild Channel F]] || Fairchild F8 || Modul || [[Fairchild]] || Frühe Spielkonsole mit echten aktiven Modulen
 
| 1976 || [[Fairchild Channel F]] || Fairchild F8 || Modul || [[Fairchild]] || Frühe Spielkonsole mit echten aktiven Modulen
 
|-
 
|-
| 1977 || [[Philips Odyssey 2001]] || MM-57105 || ohne Modul || [[Philips]] || Nachfolger der Magnavox Odyssey 200
+
| 1977 || [[Philips Odyssey 2001]] || MM-57105 || - || [[Philips]] || Nachfolger der Magnavox Odyssey 200
 
|-
 
|-
 
| 1977 || [[Atari 2600]] (auch ''Atari VCS'') || 8-Bit || Modul || [[Atari]] || Weiterentwicklungen sind u.a. Atari 2700/5200/7800, US_Name teilweise ''Sears Video-Arcade''
 
| 1977 || [[Atari 2600]] (auch ''Atari VCS'') || 8-Bit || Modul || [[Atari]] || Weiterentwicklungen sind u.a. Atari 2700/5200/7800, US_Name teilweise ''Sears Video-Arcade''
 
|-
 
|-
| 1977 || [[Intel Super Telespiel]] || [[AY-3-8500]] || Ohne Modul || [[Intel]] || 4 Spiele über Drehregler, Stromversorgung über Batterien
+
| 1978 || [[Philips Odyssey 2100]] || MM-57186N || - || [[Philips]] || 6 Spiele integriert
|-
 
| 1977 || [[Interton Video 3000]] || [[AY-3-8500]] || Ohne Modul || [[Interton]] || 6 Spiele über Druckschalter, Stromversorgung über Batterien, Lichtgewehr verfügbar
 
|-
 
| 1978 || [[Philips Odyssey 2100]] || MM-57186N || ohne Modul || [[Philips]] || 6 Spiele integriert
 
 
|-
 
|-
 
| 1978 || [[Philips Videopac G7000]] || 8-Bit || Modul || [[Philips]] || In USA als "Odyssey 2" vertrieben; hatte Folientastatur; Nachfolger G7400.
 
| 1978 || [[Philips Videopac G7000]] || 8-Bit || Modul || [[Philips]] || In USA als "Odyssey 2" vertrieben; hatte Folientastatur; Nachfolger G7400.
 
|-
 
|-
 
| 1978 || [[Interton VC4000]] || Signetics 2650A || Modul || [[Interton]] || Wurde nur in Deutschland produziert, erste und einzige deutsche Spielkonsole
 
| 1978 || [[Interton VC4000]] || Signetics 2650A || Modul || [[Interton]] || Wurde nur in Deutschland produziert, erste und einzige deutsche Spielkonsole
|-
 
| 1979 || [[BSS 01]] || [[AY-3-8500]] Nachbau || ohne Modul || [[VEB Halbleiterwerk Frankfurt (Oder)]] || Einzige Spielkonsole der DDR
 
 
|-
 
|-
 
| 1980 || [[Intellivision]] || 16-Bit || Modul || [[Mattel]] || War die erste 16-Bit-Spielekonsole
 
| 1980 || [[Intellivision]] || 16-Bit || Modul || [[Mattel]] || War die erste 16-Bit-Spielekonsole
 
|-
 
|-
| 1982 || [[ColecoVision]] || 8-Bit || Modul || Coleco || Die Hardware ähnelt dem MSX-Standard
+
| 1982 || [[ColecoVision]] || 8-Bit || Modul || [[Coleco]] || Die Hardware ähnelt dem MSX-Standard
 
|-
 
|-
 
| 1983 || [[Philips Videopac+ G7400]] || 8-Bit || Modul || [[Phillips]] || Weiterentwicklung des G7000
 
| 1983 || [[Philips Videopac+ G7400]] || 8-Bit || Modul || [[Phillips]] || Weiterentwicklung des G7000
Zeile 45: Zeile 39:
 
| 1984 || [[Nintendo Entertainment System]] (NES) || 8-Bit || Modul || [[Nintendo]] || Wurde in Japan "Family Computer" (Famicon) genannt
 
| 1984 || [[Nintendo Entertainment System]] (NES) || 8-Bit || Modul || [[Nintendo]] || Wurde in Japan "Family Computer" (Famicon) genannt
 
|-
 
|-
| 1985 || [[Sega Master System|SEGA Master System]] || 8-Bit || 2 verschiedene Modul-Formen || [[Sega|SEGA]] || 1990 erschien das Master System II, eine kostenreduzierte Variante
+
| 1985 || [[Sega Master System|SEGA Master System]] || 8-Bit || 2 verschiedene Modul-Formen || [[Sega]] || 1990 erschien das Master System II, eine kostenreduzierte Variante
 
|-
 
|-
 
| 1987 || [[PC Engine]] || 8-Bit + 16-Bit GPU || Modul, später auch CD || NEC || Wurde in den USA "TurboGrafx 16" genannt. PAL-Konsolen erschienen nur in Spanien
 
| 1987 || [[PC Engine]] || 8-Bit + 16-Bit GPU || Modul, später auch CD || NEC || Wurde in den USA "TurboGrafx 16" genannt. PAL-Konsolen erschienen nur in Spanien
 
|-
 
|-
| 1988 || [[Mega Drive]] || 16-Bit + 8-Bit Sound-CPU || Modul || SEGA || Wurde in Nordamerika "Genesis" genannt
+
| 1988 || [[Mega Drive]] || 16-Bit + 8-Bit Sound-CPU || Modul || Sega || Wurde in Nordamerika "Genesis" genannt
 
|-
 
|-
 
| 1990 || [[C64 Games System]] || 8-Bit || Modul || [[Commodore]] || Ein abgespeckter C64 als reine Spielkonsole
 
| 1990 || [[C64 Games System]] || 8-Bit || Modul || [[Commodore]] || Ein abgespeckter C64 als reine Spielkonsole
Zeile 55: Zeile 49:
 
| 1990 || [[Super Nintendo Entertainment System]] (SNES) || 16-Bit + 2x 16-Bit PPU || Modul || Nintendo || Wurde in Japan "Super Famicom" (SFC) genannt
 
| 1990 || [[Super Nintendo Entertainment System]] (SNES) || 16-Bit + 2x 16-Bit PPU || Modul || Nintendo || Wurde in Japan "Super Famicom" (SFC) genannt
 
|-
 
|-
| 1991 || [[Mega CD]] || 16-Bit + GPU || [[CD]] || SEGA || Ein [[CD]]-Zusatzlaufwerk für den Mega Drive bzw. das Genesis, rüstete auch CPU und GPU auf
+
| 1991 || [[Mega CD]] || 16-Bit + GPU || [[CD]] || Sega || Ein [[CD]]-Zusatzlaufwerk für den Mega Drive bzw. das Genesis, rüstete auch CPU und GPU auf
 
|-
 
|-
 
| 1993 || [[Jaguar]] || 32-Bit + 64-Bit GPU || Modul, CD || Atari ||
 
| 1993 || [[Jaguar]] || 32-Bit + 64-Bit GPU || Modul, CD || Atari ||
Zeile 63: Zeile 57:
 
| 1993 || [[3DO]] || 32-Bit || CD || The 3DO Company  || Die Konsole wurde für verschiedene Hersteller lizenziert, u.a. Panasonic, Sanyo, Samsung, Goldstar und Creative Labs
 
| 1993 || [[3DO]] || 32-Bit || CD || The 3DO Company  || Die Konsole wurde für verschiedene Hersteller lizenziert, u.a. Panasonic, Sanyo, Samsung, Goldstar und Creative Labs
 
|-
 
|-
| 1994 || [[Saturn]] || 2x 32-Bit + 6 weitere || Modul, CD || SEGA ||
+
| 1994 || [[Saturn]] || 2x 32-Bit + 6 weitere || Modul, CD || Sega ||
 
|-
 
|-
 
| 1994 || [[Neo-Geo]] || 16-Bit || Modul || Shin Nihon Kikaku (SNK) || Basiert auf Arcadetechnologie  
 
| 1994 || [[Neo-Geo]] || 16-Bit || Modul || Shin Nihon Kikaku (SNK) || Basiert auf Arcadetechnologie  
Zeile 69: Zeile 63:
 
| 1994 || [[PlayStation]] || 32-Bit, 34MHz  || CD || Sony || über 104 Millionen verkaufe Einheiten
 
| 1994 || [[PlayStation]] || 32-Bit, 34MHz  || CD || Sony || über 104 Millionen verkaufe Einheiten
 
|-
 
|-
| 1996 || [[Nintendo 64]] || 64-Bit || Modul || Nintendo || Vier-Spieler-Konsole
+
| 1996 || [[Nintendo 64]] || 64-Bit || Modul || Nintendo || Vier-Spieler-Konsole, erste 64-Bit-Konsole
 
|-
 
|-
| 1998 || [[Dreamcast]] || 32-Bit + 128-Bit FPU || eigenes Disc-Format (GD-ROM) || SEGA || Erste Online-fähige Konsole, hatte ein eingebautes Modem
+
| 1998 || [[Dreamcast]] || 32-Bit + 128-Bit FPU || eigenes Disc-Format (GD-ROM) || Sega || Erste Online-fähige Konsole, hatte ein eingebautes Modem
 
|-
 
|-
 
| 2000 || [[PlayStation 2]] || 64-Bit + 128-Bit Vector Units || CD, [[DVD]], [[Festplatte|HDD]] || Sony || bis heute die meistverkaufte Konsole aller Zeiten
 
| 2000 || [[PlayStation 2]] || 64-Bit + 128-Bit Vector Units || CD, [[DVD]], [[Festplatte|HDD]] || Sony || bis heute die meistverkaufte Konsole aller Zeiten
Zeile 83: Zeile 77:
 
| 2006 || [[Xbox 360]] || 64-Bit, 3 CPU-Kerne || CD, DVD, HDD || Microsoft ||
 
| 2006 || [[Xbox 360]] || 64-Bit, 3 CPU-Kerne || CD, DVD, HDD || Microsoft ||
 
|-
 
|-
| 2006 || [[Wii]] || ? || eigenes Disc-Format || Nintendo ||
+
| 2006 || [[Wii]] || ? || Mini-DVD || Nintendo ||
 
|-
 
|-
 
| 2006 || [[PlayStation 3]] || ? || CD, DVD, [[Blu-ray]], HDD || Sony ||
 
| 2006 || [[PlayStation 3]] || ? || CD, DVD, [[Blu-ray]], HDD || Sony ||
Zeile 89: Zeile 83:
 
| 2014 || [[Xbox One]] || 64-Bit, 8 CPU-Kerne || ? || Microsoft ||
 
| 2014 || [[Xbox One]] || 64-Bit, 8 CPU-Kerne || ? || Microsoft ||
 
|-
 
|-
| 2014 || [[Playstation 4]] || ? || ? || Sony ||
+
| 2014 || [[Playstation 4]] || ? || CD, DVD, Blu-ray, HDD || Sony ||
 +
|-
 +
| 2016 || [[Xbox One S]] || ? || CD, DVD, Blu-ray, HDD || Microsoft || Verbesserte Version mit 4K-Auflösung
 +
|-
 +
| 2017 || [[Xbox One X]] || ? || CD, DVD, Blu-ray, HDD || Microsoft || Verbesserte, leistungsfähigere Version
 +
|-
 +
| 2018 || [[THEC64Mini]] || ? || - || Retro Games || C64-Emulator als Konsole. 64 Spiele sind installiert.
 +
|}
 +
 
 +
 
 +
== Liste der Pong-Konsolen ==
 +
{| class="wikitable float-right sortable zebra hintergrundfarbe1"
 +
!Jahr
 +
!Konsole
 +
!Prozessor/en
 +
!Datenträger
 +
!Hersteller
 +
!Anmerkungen
 +
|-
 +
| 1975 || [[Sonnesta by AV TAP]] || - || - || [[Sonnesta]] || Typische Pong-Konsole der 70er Jahre. Lizensiert von Magnavox
 +
|-
 +
| 1977 || [[Philips Odyssey 2001]] || MM-57105 || - || [[Philips]] || Nachfolger der Magnavox Odyssey 200
 +
|-
 +
| 1977 || [[Intel Super Telespiel]] || [[AY-3-8500]] || - || [[Intel]] || 4 Spiele über Drehregler, Stromversorgung über Batterien
 
|-
 
|-
| 2016 || [[Xbox One S]] || ? || ? || Microsoft || Verbesserte Version mit 4K-Auflösung
+
| 1977 || [[Interton Video 3000]] || [[AY-3-8500]] || - || [[Interton]] || 6 Spiele über Druckschalter, Stromversorgung über Batterien, Lichtgewehr verfügbar
 
|-
 
|-
| 2017 || [[Xbox One X]] || ? || ? || Microsoft || Verbesserte, leistungsfähigere Version
+
| 1978 || [[Philips Odyssey 2100]] || MM-57186N || - || [[Philips]] || 6 Spiele integriert
 
|-
 
|-
| 2018 || [[THEC64Mini]] || ? || ? || Retro Games || C64-Emulator als Konsole. 64 Spiele sind installiert.
+
| 1979 || [[BSS 01]] || [[AY-3-8500]] Nachbau || - || [[VEB Halbleiterwerk Frankfurt (Oder)]] || Einzige Spielkonsole der DDR
 
|}
 
|}
  
  
 
[[Kategorie:Sonstiges]]
 
[[Kategorie:Sonstiges]]

Version vom 10. September 2019, 17:44 Uhr

Baustelle Dieser Artikel befindet sich im Aufbau und ist vorläufig als Entwurf einzustufen.


In diese Liste werden nur stationäre Spielkonsolen aufgenommen.

Für Handhelds gibt es die Liste Mobiler Konsolen.


Jahr Konsole Prozessor/en Datenträger Hersteller Anmerkungen
1972 Magnavox Odyssey - Modul (ohne ROM) Magnovox Erste Spielkonsole, Spiele wurden durch Logik-Schaltungen erzeugt
1975 Sonnesta by AV TAP - - Sonnesta Typische Pong-Konsole der 70er Jahre. Lizensiert von Magnavox
1976 Philips Odyssey 200 - - Philips Nachfolger der Magnavox Odyssey
1976 Fairchild Channel F Fairchild F8 Modul Fairchild Frühe Spielkonsole mit echten aktiven Modulen
1977 Philips Odyssey 2001 MM-57105 - Philips Nachfolger der Magnavox Odyssey 200
1977 Atari 2600 (auch Atari VCS) 8-Bit Modul Atari Weiterentwicklungen sind u.a. Atari 2700/5200/7800, US_Name teilweise Sears Video-Arcade
1978 Philips Odyssey 2100 MM-57186N - Philips 6 Spiele integriert
1978 Philips Videopac G7000 8-Bit Modul Philips In USA als "Odyssey 2" vertrieben; hatte Folientastatur; Nachfolger G7400.
1978 Interton VC4000 Signetics 2650A Modul Interton Wurde nur in Deutschland produziert, erste und einzige deutsche Spielkonsole
1980 Intellivision 16-Bit Modul Mattel War die erste 16-Bit-Spielekonsole
1982 ColecoVision 8-Bit Modul Coleco Die Hardware ähnelt dem MSX-Standard
1983 Philips Videopac+ G7400 8-Bit Modul Phillips Weiterentwicklung des G7000
1984 Nintendo Entertainment System (NES) 8-Bit Modul Nintendo Wurde in Japan "Family Computer" (Famicon) genannt
1985 SEGA Master System 8-Bit 2 verschiedene Modul-Formen Sega 1990 erschien das Master System II, eine kostenreduzierte Variante
1987 PC Engine 8-Bit + 16-Bit GPU Modul, später auch CD NEC Wurde in den USA "TurboGrafx 16" genannt. PAL-Konsolen erschienen nur in Spanien
1988 Mega Drive 16-Bit + 8-Bit Sound-CPU Modul Sega Wurde in Nordamerika "Genesis" genannt
1990 C64 Games System 8-Bit Modul Commodore Ein abgespeckter C64 als reine Spielkonsole
1990 Super Nintendo Entertainment System (SNES) 16-Bit + 2x 16-Bit PPU Modul Nintendo Wurde in Japan "Super Famicom" (SFC) genannt
1991 Mega CD 16-Bit + GPU CD Sega Ein CD-Zusatzlaufwerk für den Mega Drive bzw. das Genesis, rüstete auch CPU und GPU auf
1993 Jaguar 32-Bit + 64-Bit GPU Modul, CD Atari
1993 FM Towns Marty 32-Bit CD Fujitsu Basierte auf Technologie des FM Towns, war die erste 32-Bit-Spielekonsole
1993 3DO 32-Bit CD The 3DO Company Die Konsole wurde für verschiedene Hersteller lizenziert, u.a. Panasonic, Sanyo, Samsung, Goldstar und Creative Labs
1994 Saturn 2x 32-Bit + 6 weitere Modul, CD Sega
1994 Neo-Geo 16-Bit Modul Shin Nihon Kikaku (SNK) Basiert auf Arcadetechnologie
1994 PlayStation 32-Bit, 34MHz CD Sony über 104 Millionen verkaufe Einheiten
1996 Nintendo 64 64-Bit Modul Nintendo Vier-Spieler-Konsole, erste 64-Bit-Konsole
1998 Dreamcast 32-Bit + 128-Bit FPU eigenes Disc-Format (GD-ROM) Sega Erste Online-fähige Konsole, hatte ein eingebautes Modem
2000 PlayStation 2 64-Bit + 128-Bit Vector Units CD, DVD, HDD Sony bis heute die meistverkaufte Konsole aller Zeiten
2001 GameCube 32-Bit + 64-Bit FPU Mini-DVD Nintendo Vier-Spieler-Konsole
2001 Xbox ? CD, DVD, HDD Microsoft
2004 C64 DTV ? - ? Joystick mit C64 und 30 eingebaute Spiele auf Chip zum Anschluss am TV
2006 Xbox 360 64-Bit, 3 CPU-Kerne CD, DVD, HDD Microsoft
2006 Wii ? Mini-DVD Nintendo
2006 PlayStation 3 ? CD, DVD, Blu-ray, HDD Sony
2014 Xbox One 64-Bit, 8 CPU-Kerne ? Microsoft
2014 Playstation 4 ? CD, DVD, Blu-ray, HDD Sony
2016 Xbox One S ? CD, DVD, Blu-ray, HDD Microsoft Verbesserte Version mit 4K-Auflösung
2017 Xbox One X ? CD, DVD, Blu-ray, HDD Microsoft Verbesserte, leistungsfähigere Version
2018 THEC64Mini ? - Retro Games C64-Emulator als Konsole. 64 Spiele sind installiert.


Liste der Pong-Konsolen

Jahr Konsole Prozessor/en Datenträger Hersteller Anmerkungen
1975 Sonnesta by AV TAP - - Sonnesta Typische Pong-Konsole der 70er Jahre. Lizensiert von Magnavox
1977 Philips Odyssey 2001 MM-57105 - Philips Nachfolger der Magnavox Odyssey 200
1977 Intel Super Telespiel AY-3-8500 - Intel 4 Spiele über Drehregler, Stromversorgung über Batterien
1977 Interton Video 3000 AY-3-8500 - Interton 6 Spiele über Druckschalter, Stromversorgung über Batterien, Lichtgewehr verfügbar
1978 Philips Odyssey 2100 MM-57186N - Philips 6 Spiele integriert
1979 BSS 01 AY-3-8500 Nachbau - VEB Halbleiterwerk Frankfurt (Oder) Einzige Spielkonsole der DDR