Lightgun

Aus Konsolen Wiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
Baustelle Dieser Artikel befindet sich im Aufbau und ist vorläufig als Entwurf einzustufen.


Die Lightgun (zu deutsch: Lichtgewehr oder Lichtpistole) ist ein optisches Eingabegerät für Computerspiele.


Es dient dazu, dem Spieler in Actionspiele bzw. Shootern ein realistischeres Gefühl bei der Benutzung von Pistolen und Gewehren während des Spiels zu vermitteln, indem dem Spieler Fertigkeiten abverlangt werden, die auch bei echten Waffen eine Rolle spielen (zum Beispiel genaues Zielen über Kimme und Korn).

Der Erfinder der heute bekannten Lightguns für Computer- und Videospiele ist Ralph H. Baer. Zuvor gab es bereits auf Jahrmärkten Schießbuden-Spiele, die nach gleichem Prinzip arbeiteten. Als erstes verwendete man eine solche Technik im Jahr 1936 bei dem Spiel "Ray-O-Lite".


Wichtiger Hinweis

Eine Lightgun funktioniert nur auf den mittlerweile veralteten Röhren-Geräten, da das Bild bei diesen zeilenweise aufgebaut wird. Moderne Flatscreens bauen das Bild am Stück auf und bieten der Lightgun kein geeignetes Ziel!

Aus diesem Grund waren Lightguns ab der Sechsten Konsolengeneration ausgestorben.



Modelle

Die meisten Lightguns und Lightrifle für Homecomputer sind an Sega-Geräten trotz kompatiblen Steckers nicht verwendbar. Der Feuerknopf wird hier beim Betätigen auf Masse gelegt, statt auf eine 5V-Leitung. Ein Umbau ist aber relativ einfach machbar.



Spiele

Master System
NES
PlayStation



Weblinks

WikipediaLogo.png Wikipedia: Magnum Light Phaser England
WikipediaLogo.png Wikipedia: List of light gun games England