Game Gear

Aus Konsolen Wiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
Baustelle Dieser Artikel befindet sich im Aufbau und ist vorläufig als Entwurf einzustufen.


Game Gear
Sega Game Gear
Typ Mobile Spielkonsole
Hersteller Sega
Generation 3. Generation
Produktionsbeginn 1990
Produktionsende
  • 1997
  • Lizenzierte Nachbauten bis 2001
Release Japan 19.800 ¥   (1990)
Release USA 150 $   (1991)
Release GB 100 £   (1991)
Release BRD 300 DM   (1991)
Prozessor Z80 (3,58 MHz; 8-Bit)
Speicher
  • 8 KByte RAM
  • sowie 16 KByte Video-RAM
Farbpalette 4096 Farben (32 gleichzeitig)
Auflösung 160×144
Upgrades TV-Adapter
Verkaufte Einheiten ≈ 11 Millionen
Sonstiges Mit Adapter sind Master-System-Spiele nutzbar


Der Game Gear ist eine mobile Videospielekonsole der Firma Sega. Im Vergleich zum Konkurenzprodukt von Nintendo, dem bereits zuvor erschienenen Game Boy, bot der Game Gear einen klaren Vorteil, denn Segas Handheld hatte ein Farbdisplay mit Hintergrundbeleuchtung.


Siehe auch:
Game Gear/Technische Daten
Game Gear/Modding
Game Gear/Bestückung
Game Gear/Elektrolytkondensatoren


Wie das technisch sehr ähnliche Sega Master System, ist der Game Gear eine Videospielkonsole der sogenannten Dritten Generation. Als Prozessor wurde ein Z80 verwendet, der in den 1980er Jahren sehr häufig vom SEGA-Konzern eingesetzt wurde. Neben den meisten Konsolen wurde diese CPU auch gern in Arcade-Automaten verbaut. Im Vergleich zum Master System war die Grafikleistung des Game Gear aber unterschiedlich. Das Display gab die Spiele mit einer Auflösung von 160×144 Pixeln wieder. Gleichzeitig konnten 32 Farben dargestellt werden, die wiederum aus einer Palette von 4096 Farben ausgewählt werden konnten. Also hatte der Game Gear zwar mehr Farben, aber eine geringere Auflösung, als ein Master System an einem Fernsehgerät. Auf dem Game Gear konnten bis zu 64 Sprites gleichzeitig dargestellt werden.

Der Batterieverbrauch war enorm, je nach Typ und Qualität hielt ein Satz aus vier Batterien gerade mal zwei bis fünf Stunden. Spätere Modelle wurden im Verbrauch leicht reduziert. Die Batterien hielten dann etwa um 20% länger. Bei häufiger Benutzung des Game Gear ist man auf kostengünstigere Akkus angewiesen, sofern eine Steckdose vorhanden ist, ist der Netzteilbetrieb natürlich am wirtschaftlichsten.


Da die Elektrolytkondensatoren, die in den Game Gears verbaut wurden von schlechter Qualität sind, hat mittlerweile nahezu jedes Gerät Bild- und Tonprobleme. Abhilfe schafft nur ein Austausch der Elkos. Das ist einfach selbst zu machen, wird aber auch von verschiedenen Firmen als Service angeboten.





Spiele



Zubehör

Als Zubehör gab es einen Aufsatz für TV-Empfang mit ausziehbarer Antenne. Außerdem einen Adapter um Master-System-Spiele am Game Gear verwenden zu können. Dieser war technisch leicht umzusetzen, weil die Spiele nur mit verringerter Auflösung abgespielt werden mussten. Ein vergleichbarer Aufsatz, um Game-Gear-Spiele an einem Master System spielen zu können, wäre aufgrund der unterschiedlichen Farbpaletten eine größere Hürde für die Entwickler gewesen. Allerdings portierte Segas Vertriebspartner in Brasilien, Tec Toy, eigenhändig mehrere Game-Gear-Spiele für das Master System, z.B. Legend of Illusion oder Ecco: The Tides of Time.



Emulatoren

Game Gear Spiele können mit Emulatoren auf heutigen PC-Systemen gespielt werden, z.B. mit mednafen oder Kega Fusion.



Weblinks