FM Towns Marty

Aus Konsolen Wiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
FM Towns Marty
FM Towns Marty
Namen FM Towns Marty
エフエムタウンズマーティー
FM Towns Marty 2
FM Towns Car Marty
Typ Stationäre Spielkonsole
Hersteller Fujitsu
Generation 5. Generation
Architektur 32-Bit
Produktionsbeginn 1993
Produktionsende 1995
Release Japan 98.000 ¥ (1993)
Datenträger CD-ROM, Diskette (3,5")
Prozessor AMD 386SX (16 MHz)
Speicher 2 MByte Hauptspeicher
512 KByte Videospeicher
128 KByte Sprite-RAM
Farbpalette 32.768 Farben (256 gleichzeitig)
Auflösung 352×232 bis 640×480
Verkaufte Einheiten ≈ 50.000 im ersten Jahr
Sonstiges Abwärtskompatibel zum Homecomputer FM Towns


Die Spielkonsole FM Towns Marty (エフエムタウンズマーティー) wurde von Fujitsu gebaut und 1993 ausschließlich in Japan veröffentlicht.


Siehe auch:
FM Towns Marty/Technische Daten
FM Towns Marty/Bestückung
FM Towns Marty/Elektrolytkondensatoren


Die Konsole basiert auf dem drei Jahre älteren Homecomputer FM Towns. Der 386er als Prozessor und 2MByte RAM waren im Jahr 1993 für einen Heimcomputer keine moderne Ausstattung mehr. Für eine Spielkonsole war die CPU allerdings fast schon High-Tech. Das FM Towns Marty war damit die erste 32-Bit-Spielkonsole überhaupt, Amiga CD³², 3DO und Atari Jaguar folgten ein halbes Jahr später. Wirklich zum Standard wurden 32-Bit-Prozessoren aber erst gut zwei Jahre dannach, als Sega und vor allem Sony ihre neuen Geräte veröffentlichten. Das FM Towns Marty war somit auch einer der Vorreiter der Fünften Konsolengeneration. Da der Rest der Welt von diesem Exoten aus Japan aber kaum etwas mitbekam, wurde das Amiga CD³² in Europa dennoch als erste 32-Bit-Konsole aller Zeiten beworben (und sie hatte auch wirklich den ersten 32-Bit-Datenbus).

Mit den Soundchips Yamaha YM2612 und Ricoh RF5c68 war das Gerät auch auf dem Stand einer damals modernen PC-Soundkarte.

Das Marty hat einen IC-Card-Slot und ist kompatibel mit Type-1-PCMCIA-Karten. Weit verbreitet ist die Annahme, es gäbe auch Speichererweiterungen für den Hauptspeicher der Konsole in Form von PCMCIA-Karten. Das ist aber nicht korrekt.

1994 wurde die Konsole mit einem anderen Gehäuse als FM Towns Marty 2 neu aufgelegt. Hartnäckigen Gerüchten zufolge soll das Marty 2 die leistungsfähigere Hardware eines FM Towns 2 Computers besitzen, und auch eine 486er CPU. Das ist aber falsch, die Hardware ist identisch mit der ersten Version.

Die Konsole erschien auch in einer Variante namens FM Towns Car Marty, die im Auto angeschlossen werden konnte und auch über ein Navigationssystem mit Audio- und Videoführung verfügte. Der FM Towns Car Marty konnte jedoch auch aus dem Auto genommen und normal aufgestellt und benutzt werden.

Achtung: Im FM Towns Car Marty ist eine Batterie verbaut. Diese sollte dringend entfernt werden, da sie aufgrund des Alters mit hoher Warscheinlichkeit bereits begonnen hat, auszulaufen!



Spiele

Super Street Fighter II auf einem FM Towns Marty

Ein gutes Sortiment an Spiele-Software war von Anfang an verfügbar, da das FM Towns Marty die meisten FM-Towns-Spiele verwenden konnte - sofern diese nicht eine Tastatur oder sehr viel RAM voraussetzten. Tastatur und Mouse gab es für die Konsole ebenfalls zu kaufen, womit weitere FM-Towns-Spiele an der Marty-Konsole möglich wurden. Mit dieser Peripherie stand die Konsole dem Rechner kaum mehr nach.

Manche Spiele wurden für das Marty noch einmal geringfügig geändert als Konsolen-Version herausgebracht.


Spielecover
Libble Rabble
japanische Version




Zubehör

Neben einer Mouse als Controller gab es auch eine Tastatur, die an einem dafür vorgesehenen Anschluß eingesteckt werden konnte. Für den PCMCIA-Slot gab es beispielsweise Speicherkarten, die ein SRAM und eine Batterie enthielten. Außerdem ein Modem mit 2400 Bit/s, das gemeinsam mit einer Erweiterung namens TCMarty verkauft wurde, und die Konsole mit einem Druckeranschluß nachrüstete.



Emulatoren

Das FM Towns Marty kann zum Beispiel mit dem XE Multi System Emulator emuliert werden.



Weblinks

WikipediaLogo.png Wikipedia: FM Towns Marty England