Dreamcast

Aus Konsolen Wiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
Baustelle Dieser Artikel befindet sich im Aufbau und ist vorläufig als Entwurf einzustufen.


Dreamcast
SegaDreamcast.png
Namen Sega Dreamcast
Typ Stationäre Spielkonsole
Hersteller Sega
Generation 6. Generation
Architektur 32-Bit
Produktionsbeginn 1998
Produktionsende 2001
Release Japan 29,000 ¥   (1998)
Release USA 199 $   (1999)
Release GB 200 ₤   (1999)
Meistverkauftes Spiel Sonic Adventure
Datenträger GD-ROM (teilweise kompatibel zu CD-ROM),
VMU (Memory Card)
Prozessor Hitachi SH-4 (32-Bit, 200 MHz) (128-Bit-FPU)
Speicher 16 MB RAM, 8 MB video RAM, 2 MB audio RAM
Upgrades Tastatur
Verkaufte Einheiten ≈ 10 Millionen
Vorgänger Saturn


Die Videospielkonsole Dreamcast (jap. ドリームキャスト) von Sega wurde von 1998 bis 2001 produziert, und ist bislang die letzte eigene Konsole des Herstellers.

Inhaltsverzeichnis


Siehe auch:
Dreamcast/Technische Daten
Dreamcast/Modding
Dreamcast/Bestückung
Dreamcast/Elektrolytkondensatoren


Die (oder das) Dreamcast erschien 1998 in Japan und 1999 in Nordamerika und Europa. In den USA hatte sie den erfolgreichsten Start einer Konsole bis diesem Zeitpunkt, allerdings schwand das Interesse an dem Gerät stetig mit Ankündigung und Erscheinen der Playstation 2.


Wegen finanzieller Probleme durch den unzureichenden Erfolg der Dreamcast und vorheriger Verluste durch den mangelden Erfolg des Vorgängers Saturn, gab Sega 2001 den Ausstieg aus dem Konsolengeschäft bekannt und stellte die Dreamcast ein. Als Flop konnte man die Dreamcast aber keineswegs ansehen. Trotz der Einstellung der Konsole erschienen noch bis 2002 Spiele in Europa für die Dreamcast, in Japan erschienen die letzten lizenzierten Spiele erst 2007.


Da es relativ einfach ist, Homebrew-Spiele für die Dreamcast zu entwickeln, ist die Konsole in diesem Bereich sehr beliebt. Seit Mitte der 2000er erscheinen regelmäßig Homebrew-Spiele für die Konsole. Beispielsweise brachte die Gruppe Community-Releases in der Vergangenheit Spiele für Dreamcast-Konsolen heraus.

Die Dreamcast hat ein eingebautes Analog-Modem. Als Zubehör konnte man unter anderem eine Tastatur erwerben, mit der man deutlich komfortabler arbeiten konnte, als mit Bildschirmtastatur und Controller.


Die VMU Memory Card)

Die Memory Cards des Dreamcast hatten ebenfalls einen einfachen eingebauten Controller sowie einen LCD-Bildschirm. Sie konnten als Mini-Handheld für einfache Spiele verwendet werden.



Spiele

Soul Calibur auf dem Dreamcast



Weblinks

WikipediaLogo.png Wikipedia: Dreamcast
WikipediaLogo.png Wikipedia: Dreamcast England